Gareth Lubbe (Viola)

Prof. Gareth Lubbe, geb. 1976 in Johannesburg, Südafrika, erhielt seine erste musikalische Ausbildung an Klavier und Geige im Alter von vier Jahren. Nur fünf Jahre später gab er in Johannesburg als Geiger sein Debut mit Orchester. Es folgten zahlreiche Preise bei regionalen und nationalen Wettbewerben. Darüber hinaus konzertierte er als Pianist mit dem Radiosymphonieorchester von Südafrika und dirigierte das Johannesburger Symphonieorchester.


Von 1995 bis 2001 folgten ein Violinstudium an der Musikhochschule Köln und Kammermusikstudien beim Alban Berg Quartett. Nach dem Diplom schloss er ein Violastudium bei Barbara Westphal an der Musikhochschule Lübeck an.
2006 und 2007 war Gareth Lubbe Solobratscher in der Königlich Flämischen Philharmonie in Antwerpen unter Phillippe Herreweghe, bevor er nach Leipzig ging, wo er als Solobratscher im Gewandhausorchester und als Dozent im Hauptfach Viola an der Musikhochschule tätig war.
 
Lubbe gastiert solistisch und als Kammermusiker weltweit. Er folgte Einladungen des Mahler Chamber Orchestra als Solobratscher, mit dem er unter Dirigenten wie Claudio Abbado und Daniel Harding regelmäßig konzertierte. Darüber hinaus ergaben sich vor allem auf dem Gebiet der Kammermusik immer wieder neue Kontakte zu Partnern wie Claudio Bohorquez, Daishin Kashimoto, Alexander Lonquich, Fazil Say, Adrian Brendel und Baiba Skride.


Seit 1996 pflegt Gareth Lubbe eine intensive Zusammenarbeit mit dem neuseeländischen Multiinstrumentalisten und Komponisten Hayden Chisholm, mit dem er seitdem in zahlreichen Teilen der Welt aufgetreten ist. Es folgten Kompositionsaufträge des Deutschen Schauspielhauses Hamburg sowie Arbeiten mit der Künstlerin Rebecca Horn. Lubbe war auch Mitglied im Ensemble „Gelber Klang", in Europa bekannt für die Interpretation zeitgenössischer Werke und für Improvisationsworkshops mit jungen Musikern. Zusammen mit seinem Trio “Doha” mit dem Cellisten Claudio Bohorquez und Hayden Chisholm spielte er ein Album zugunsten der “Großen Stupa von Dharmakaya” in den Rocky Mountains, Colorado, ein.


Darüber hinaus tritt Gareth Lubbe weltweit als gefeierter Obertonsänger auf und leitet Workshops. Im Jahr 2005 folgte er einer Einladung des Goethe-Instituts zu einem Auftritt beim ethnischen Festival in den Altaybergen Südsibiriens, wo diese Art der polyphonen Vokaltechnik ein lebendiges Element der Volksmusik ist.

Gareth Lubbe wurde im April 2013 zum Professor für Viola an die Folkwang Universität der Künste in Essen berufen.