Chen Halevi (Klarinette)

Chen Halevi ist derzeit einer der vielseitigsten Klarinettisten überhaupt. Sein Interesse gilt der Alten Musik (auch auf historischen Instrumenten) genauso wie der Klassik und der Neuesten Musik unserer Zeit. Er ist einer der führenden Klarinettenvirtuosen der Welt und spielt sowohl als Solist als auch in Kammermusikbesetzungen.

 

Chen Halevi wurde in der Negev-Wüste in Israel geboren und lebt heute in Paris. Bereits als 15-Jähriger gab er mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Leitung von Zubin Metha sein Debut. Seitdem hat er mit vielen führenden Orchestern in den USA, Europa und Japan zusammengearbeitet, darunter mit dem NDR-Sinfonieorchester Hamburg, dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Tokyo Symphony Orchestra, dem Jerusalem Radio Orchestra und anderen.

 

Eine tiefe Liebe verbindet ihn mit der Kammermusik. Diese hat ihn mit großartigen Künstlern zusammengeführt, darunter Pinchas Zukerman und Christoph Eschenbach. Außerdem hat er mit bekannten Quartetten wie z.B. dem Fine Arts-, dem Miro-,dem Vogler- und dem Kronos-Quartett gespielt. Häufig ist er außerdem mit dem Doric String Quartet zu hören. Weiterhin nimmt Chen Halevi an zahlreichen Festivals teil, z.B. dem Schleswig-Holstein-Festival, dem Rolandseck-Festival, dem Verbier-Festival oder auch dem Perth International Arts Festival in Australien.

 

Internationale Anerkennung wird ihm durch seinen Einsatz für Neue Musik zuteil. Er pflegt eine enge Zusammenarbeit mit vielen zeitgenössischen Komponisten. Zu den Höhepunkten zählen die amerikanische Erstaufführung von Magnus Lindbergs „Kraft“ mit dem New York Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Alan Gilbert sowie die Uraufführung von Sven-Ingo Kochs „Doppelgänger“. Mit beiden Komponisten verbindet ihn eine tiefe künstlerische Freundschaft, die sich auch in weiteren Widmungen für Chen Halevi niedergeschlagen hat. Chen Halevi wurden auch einige Werke gewidmet, darunter ein Zyklus von Denis Cohen, „Nodus“ für Klarinette solo , “Ombre” für Klarinette und Elektronik, “Soft Machine” für Klarinette und Cello, “Les asperges de la lune” für Klarinette solo von Sven Ingo Koch und ein Klarinettentrio von Lior Navok.

 

Neben seiner Arbeit als Solist und Kammermusiker spielt Chen Halevi in zwei besonderen Gruppierungen: WindUnlimited und TangoFactory.

WindsUnlimited besteht aus einer internationalen Besetzung mit zwei Klarinetten, zwei Fagotten und zwei Hörnern. Das Ensemble widmet sich dem Holzbläser-Repertoire klassischer und romantischer Komponisten und spielt auf originalgetreuen Nachbauten von Instrumenten aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Mit dem Komponisten und Bandoneonspieler Marcelo Nisinman widmet sich Chen Halevi in der TangoFactory der Welt des Tangos. Neben zeitgenössischen Werken (oft aus der Feder von Marcelo Nisinman) widmen sie sich den Tangos von Piazzolla, Mendizabal und vielen anderen.

 

2007 hat Chen Halevi ClaRecord gegründet. Mit ClaRecords möchte er zeitgenössische Komponisten durch Auftragswerke und Aufnahmen unterstützen und zu Gehör bringen.

 

Derzeit arbeitet Chen Halevi an einer großen CD-Aufnahme, die eine Zusammenstellung der Klarinettenmusik des 20. Jahrhunderts präsentiert. Sie beinhaltet seine Auswahl an Sololiteratur, Kammermusik, Konzerten und elektronischen Werken, die die Art und Weise, wie wir die Klarinette heute sehen, verändert.

 

Eine weitere wichtige Komponente ist seine Arbeit als Lehrer. Er gilt als Pionier einer neuen Schule des Klarinettenspiels, und für ihn ist es ein wichtiges Thema, welchen Platz die Klarinette und ihre Spieler im 21. Jahrhundert einnehmen können. Diese Ansätze gibt er als Professor an der Hochschule für Musik in Trossingen und bei Meisterkursen rund um den Globus weiter.