Die neue Großraumvoliere

Am 15.11.21 sind die Vögel in die neue Voliere umgezogen.
Die Innenvoliere befindet sich im Untergeschoss des Altbaus mit Anschluss an den Innenhof. Ihre Grundfläche beträgt 37,5 m² und ist damit etwas größer, als die der alten Voliere. Unter dem folgenden Link findet ihr ein kleines Handyvideo, dass den Innenbereich kurz vor der Fertigstellung zeigt (leider nur mit Anmeldung zu öffnen).

https://domgymnasium-verden.de/iserv/fs/file/local/Groups/AG%20Aras/Kurzer Einblick in die%20fast%20fertige%20Voliere-1.m4v

Leider musste ich die Qualität des Videos stark reduzieren, die Datei war einfach zu groß. Die ersten Bilder finden sich weiter unten.

Es gibt drei Bereiche. Der größte Teil steht den Aras zur Verfügung. Im hinteren Teil sind die Amazonen untergebracht und ein kleines Abteil ist für die Sittiche reserviert, die sich aber durch die breiten Gitterstäbe überall aufhalten können.
Einige der AG-Kinder haben mit mir zusammen die Gestaltung der Wände fertiggestellt. Dazu wurde eine Mal-Aktion an einem Freitagnachmittag organisiert und fleißig mit selbstgemachten Stempeln Blätter und Blüten auf die vorgemalten Bäume und Hügel gedruckt (wir sind schon ein bisschen stolz auf das Ergebnis :-)).

Über die Fenster gelangen die Tiere in die großzügige Außenvoliere.
Sie hat mit den Fensteranschlüssen eine Fläche von ca. 86 m² und eine Höhe von ca. 3,1 m. Viel Platz für die lieben Kleinen!
Besonders anziehend ist hier der große Ahorn, der mit gekappter Krone mitten in der Voliere steht. Leider ist das ganze Laub schon abgefallen, es gibt aber trotzdem noch genug zu knabbern.
Im Moment ist eine der kleinen Fensterklappen geöffnet, durch welche die kleineren Vögel und, theoretisch, die Aras in den Außenbereich gelangen können.
Den Aras ist es aber viel zu kalt. Der Umzug scheint sie außerdem am meisten gestresst zu haben. Sie sind im Moment etwas unwirsch, wenn wir die Voliere betreten.
Die Sittiche und die Kanarienvögel nutzen die Außenvoliere allerdings ausgiebig. Es wird an den Pflanzen geknabbert, gesungen, was das Zeug hält (unter Impressionen kann man sich unseren Kanarienhahn Pauli anhören) und natürlich viel geflogen. Und das bei jedem Wetter!
Die Fensterklappe im Amazonenbereich wird auch demnächst geöffnet. Es werden allerdings erst an beiden Klappen Windfänge montiert, damit der Innenbereich nicht so stark auskühlt.

Die Vögel scheinen sich wohl zu fühlen und das wollten wir ja auch erreichen.

Jetzt muss nur noch die Futterküche fertiggestellt werden, dann haben wir erst einmal alles geschafft.

LG

Dagmar Ommerborn