Der Religionsunterricht am Domgymnasium

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

hier folgen einige wichtige Informationen zum Religionsunterricht am Domgymnasium:

  • Zunächst einmal: Religionsunterricht ist ein sogenanntes „ordentliches Lehrfach“, das heißt unter anderem, er hat einen festen Platz im Lehrplan und in der gesamten Unterrichtsorganisation des Domgymnasiums.

  • Mit gutem Grund ist das so: Religion gehört in die Schule, denn Schule braucht einen Ort, an dem man nachdenkt über Fragen wie: „Woher kommt das alles: der Kosmos, das Leben, das Bewusstsein? – Wozu ist das alles da? Wo führt das alles hin? – Warum bin ich? – Worauf kann ich mich verlassen? – Was darf, was soll ich tun?“

  • Religion wird am Domgymnasium „konfessionell-getrennt“ unterrichtet. Das bedeutet: Evangelische und katholische SchülerInnen einer Klasse besuchen einen getrennten Religionsunterricht. Ausnahmen von diesem Grundsatz gibt es dann, wenn die „Konfessionsstärke im Jahrgang“ die Zahl 12 unterschreitet. Dann wird nach den Vorgaben für den „konfessionell-kooperativen Religionsunterricht“ ein Fachunterricht angeboten.

  • Im Prinzip aber steht allen Schülern und Schülerinnen der Religionsunterricht offen, auch denen ohne Religionszugehörigkeit und denen, die einer anderen Religionsgemeinschaft angehören. Dies betrifft insbesondere muslimische SchülerInnen.

  • Religionsunterricht am Domgymnasium will dazu anleiten, den Glauben und die Überzeugungen anderer zu achten und Bereitschaft zur Verständigung mit ihnen zu wecken.

Deshalb halten wir es für eine Bereicherung, wenn in einer Lerngruppe SchülerInnen mit unterschiedlichen Erfahrungen, Ansichten und Einstellungen vertreten sind.

  • Mit seinen Inhalten berücksichtigt der Religionsunterricht am Domgymnasium immer auch andere, nichtchristliche Religionen und greift entsprechende Themen auf. Dabei nehmen Judentum und Islam eine bevorzugte Stellung ein, aber auch Buddhismus und Hinduismus sind dabei.

  • In Religion geht es um beides:

    • einen eigenen Standpunkt in religiösen Fragen zu gewinnen

    • durch Vermittlung von Sachkenntnis, Begegnung mit der christlichen Religion und im Dialog mit anderen Religionen und Weltanschauungen sich ein eigenes Bild von Religion(en) zu machen.

  • Wer unsere Welt, unterschiedliche Kulturen und menschliche Verhaltensweisen begreifen will, braucht dazu die Kenntnis von Religion(en).

  • In unserer pluralen Welt mit ihren unterschiedlichen religiösen und weltanschaulichen Standpunkten ist nicht weniger, sondern mehr Kompetenz im Umgang mit Religion erforderlich.

  • Nicht zu vergessen:
    Religion trägt am Domgymnasium dazu bei, auch schulische Feiern und Gottesdienste zu gestalten. Dies geschieht unter aktiver Mitarbeit von Schülerinnen und Schülern zum Beispiel bei dem ökumenischen Schulgottesdienst für die Jahrgänge 10 bis 12 am Buß- und Bettag, dem ökumenischen Adventsgottesdienst für den Jahrgang 5 und bei dem ökumenischen Abiturgottesdienst.

. Weitere Einzelheiten beantworten gerne alle Religionslehrkräfte am Domgymnasium.